Die Stimme der Angehörigen

SUCHT / Sie versetzen Berge für andere – und müssen schauen, dass sie selbst nicht vor die Hunde gehen. Sie werden laufend versetzt und freuen sich riesig über ein Familientreffen, das einfach mal klappt. Frau Locher und Frau Antonino erzählen vom Leben als Angehörige von Suchtbetroffenen. (GasseZiitig Lozärn)

GasseZiitig Lozärn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 16 =